Hauptnavigation:

Sie befinden sich hier:

Startseite  /  Produkte  /  Netzleitsystem  /  Geobasierte Netzdarstellung

Geobasierte Netzdarstellung auf Knopfdruck

Ab dem Releases HIGH-LEIT NT 4.22.1, bzw. HIGH-LEIT XW 5.6 können Sie sich jetzt auch direkt im Netzleitsystem eine geobasierte Darstellung in der Prozessvisualisierung anzeigen lassen. Die Möglichkeiten gehen dabei weit über eine schematische Darstellung des Netzplans hinaus und sind in den Bereichen Strom, Gas und Wasser anwendbar: für Transport- und Verteilnetze in Hoch-, Mittel- oder Niederspannung, bzw. Hoch-,  Mittel- oder Niederdruck.

Bisher war eine solche geobasierte Ansicht auf Netze nur über das Aufschalten eines externen GIS-Viewers möglich. Der Vorteil des Add-ons für unser Netzleitsystem: Aktuelle Zustände im Netz (z.B. Störungen) sind - im Gegensatz zum GIS-Viewer - jetzt jederzeit auch geobasiert verfügbar und gekennzeichnet.

Die geobasierte Darstellung im Netzleitsystem unterstützt Sie

  • im Normalbetrieb bei der Überwachung der Netze
  • bei Wartungsarbeiten zur Unterstützung der Instandhaltungsaufgaben
  • im Störungsfall zur gezielten Störungssuche und -Behebung

Die Darstellung der geografischen Informationen (Straßen, Gebäude, Hausnummern, etc.) basiert auf dem Import aus öffentlich verfügbaren Kartendaten. Zur Darstellung der Netzdaten ist ein einfacher Import aus Ihrem GIS-System ausreichend und muss dabei mindestens die Geokoordinaten aller Leitungen und Leitungsabschnitte enthalten. Im Netzleitsystem müssen darüber hinaus bei den Leitungen und Leitungsabschnitten die entsprechenden GIS-Referenzen parametriert sein.

Diese Art der geobasierten Darstellung war bisher nur großen Netzbetreibern vorbehalten. Als Alternative kam nur die statische Ansicht im entsprechenden GIS-Viewer in Frage. Mit unserer Lösung können nun auch kleine und mittlere EVUs von der naturgetreuen Darstellung ihrer Umgebung unter Einbeziehung des aktuellen Zustands ihrer Netze profitieren.

Die geobasierte Netzdarstellung funktioniert nun mit allen gängigen GIS-Systemen (z.B. GE Smallworld™ und ESRI ArcGIS) und beliebigen Koordinatenreferenzsystemen. Damit haben Sie die Möglichkeit, über den Import von standardisierten GIS-Datenformaten (wie ESRI Shapefile) ihr Versorgungsnetz direkt aus dem Netzleitsystem geobasiert zu überwachen. Vor allem bei der Instandhaltung aber auch bei der Störungssuche und -Behebung unterstützt diese Funktion Ihr Personal bei der täglichen Arbeit.