Hauptnavigation:

Ansprechpartner

Für detailliertere Informationen wenden Sie sich bitte an Herrn Peter Maas, Business Development Manager bei der IDS GmbH.

 

 

Weiterführende Informationen

Sie möchten gerne mehr über unsere Lösung erfahren? Hier können Sie unseren Use Case zum Smart Meter Gateway herunterladen.

Sie befinden sich hier:

Startseite  /  Lösungen  /  Smart Grid  /  Smart Meter Gateway

Sicheres Fernsteuern über die Smart-Meter-Infrastruktur

Die IDS GmbH und die GÖRLITZ AG können gemeinsam eine komplette Lösung zur Fernüberwachung und Fernsteuerung über die Smart-Meter-Infrastruktur anbieten, die dem Stand der Technik unter Berücksichtigung der einschlägigen Standards und Empfehlungen des BSI entsprechen.

Über das neu entwickelte Smart Meter Gateway COMfor.SMGWone (Best Practice) der GÖRLITZ AG können die Fernwirkgeräte der ACOS 7 Serie der IDS GmbH eingebunden werden. Damit sind Netzbetreiber und Direktvermarkter künftig in der Lage, die Forderungen nach §9 bzw. §36 (EEG 2014) umzusetzen, um Erzeugungsanlagen unter dem Anspruch höchster Informationssicherheit über die Kommunikationsinfrastruktur des Zählerwesens und das Smart-Meter-Gateway zu überwachen und zu steuern.

Die internationalen Normungsausschüsse für die Informations- und Kommunikations-Technologie eines Smart Grid (IKT) fordern den Einsatz des TLS-Protokolls. Eine TLS-gesicherte Kommunikation hat die IDS GmbH bereits seit 2013 als Standardfunktionen in den Fernwirkgeräten der ACOS 7 Serie implementiert.

Das nun lieferbare SMGW COMfor.SMGWone (Best Practice) und der Gateway-Administrator SmartMDM IDSpecto der GÖRLITZ AG erlauben es, dass Fernwirksysteme auch in der IT-Infrastruktur des Zählerwesens sicher aufgebaut werden können.

Durch Einsatz des SMGW COMfor.SMGWone und eines Fernwirkgerätes der ACOS 7 Serie kann neben dem Zugriff auf die Ist-Einspeisung über den Smart Meter nun auch die Fernüberwachung und -steuerbarkeit der EEG-Anlagen erreicht werden, ohne einen zusätzlichen Kommunikationsanschluss bereitstellen zu müssen. Doppelinvestitionen in getrennte IT-Netze lassen sich somit zukünftig vermeiden.